Fraktion setzt auf Dialog - Mobilität ist zentrales Thema

"Wir laden die Menschen in Oberhavel ein: Kommen Sie auf uns zu! Wir sind interessiert an Ihren Ideen für unseren Landkreis. Wir werden mit der einen oder anderen Aktion auch auf Sie zukommen, denn Politik ohne Dialog funktioniert nicht. Das gilt ebenso im Kreistag. So wollen wir mit allen demokratischen Fraktionen sprechen, gemeinsam Ideen, Vorhaben und Projekte beraten, Lösungswege suchen und Kompromisse schließen. Das bieten wir als Basis für eine konstruktive Zusammenarbeit an." Mit diesem Angebot steigt die neue Doppelspitze unserer Kreistagsfraktion, Sabine Fussan und Patrick Krüger, in die Arbeit ein. Beim gemeinsamen Neujahrsempfang mit der SPD Oberhavel präsentierte sich das Duo erstmals der Öffentlichkeit und erhielt viel Zuspruch von den Gästen.
Mit Blick auf das Ergebnis der Kommunalwahlen im Mai 2019 stellte Patrick Krüger in der Ansprache fest: "Über die Hälfte der Abgeordneten sind erstmalig im Kreistag, sieben Fraktionen haben sich gebildet und bislang haben sich keine klaren, verlässlichen und stabile Mehrheiten entwickelt. Bei allen Vorhaben, die der Kreistag bislang angeschoben hat, bleibt doch der Eindruck: Dieses Gremium befindet sich noch immer in der Findungsphase." Und weiter: "Auch unsere Fraktion aus SPD, LGU und Tierschutzpartei hat große Herausforderungen zu meistern. Wir können nicht in die Glaskugel schauen, was die Zukunft bereit hält, aber wir nehmen die Herausforderungen an. Wir haben inhaltliche wie personelle Weichen gestellt. Die Segel sind also gesetzt, der Kurs ist eingeschlagen."

Sabine Fussan knüpfte mit einem Statement zu einem zentralen Thema an: "In diesem Jahr wird das von uns initiierte Mobilitätskonzept im Kreistag beraten. Mobilität ist mehr als von A nach B zu gelangen. Mobilität verbindet Menschen. Wir wollen Mobilität neu denken. Wir wollen den Nahverkehr auf den Prüfstand stellen und neue Verbindungen schaffen. Wir wollen den Radverkehr fördern und damit Pendlerinnen und Pendlern, Touristen und jeder Einwohnerin und jedem Einwohner eine Alternative zum Auto bieten. Wir wollen Menschen verbinden. In Oberhavel und darüber hinaus." Das gehe nicht von heute auf morgen und brauche Zeit. So sei das Mobilitätskonzept der Aufschlag für eine intensive Diskussion, die die gesamte Wahlperiode prägen werde und vor dem Hintergrund von Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu führen sei.

 

Auch auf die bevorstehenden Haushaltsberatungen gingen die beiden in ihrer Ansprache ein. Die Umsetzung des Mobilitätskonzeptes müsse ebenso finanziert werden wie die bereits geplanten Schulbauten. "Wir wollen unsere Schulstandorte sichern und zukunftsfest machen. Dazu gehört auch, die Digitalisierung in die Klassenräume und Labore zu bringen." Die Fraktion wolle aber auch die Kulturförderung deutlich anheben und Vorschläge machen, wie das ehrenamtliche Engagement in Oberhavel noch besser unterstützt werden könne. "Das Ehrenamt ist der Kitt unserer Gesellschaft, der Menschen zusammenbringt, Verbundenheit und Vertrauen schafft. Und davon können wir nicht genug haben."