Dienstältester Kreistagsabgeordneter nimmt seinen Abschied: Adieu, lieber Andreas!

 30 Jahre lang hat er die Kommunalpolitik in Oberhavel maßgeblich mitbestimmt, jetzt zieht er sich aus dem Kreistag zurück: Die Rede ist von Andreas Noack (im Foto 3. von links umringt von SPD-Kreistagsabgeordneten 2019). Wenn sich der Jahrestag der ersten freien Kommunalwahlen in der DDR am 6. Mai zum 30. Mal jährt, feiert auch er Jubiläum. Einen Tag später wird der dienstälteste Kreistagsabgeordnete sein Mandat niederlegen. Die Fraktion SPD/LGU/Tierschutz sagt mit einer Träne im Knopfloch: Adieu, lieber Andreas!

 „Voller Energie hat sich Andreas Noack 1990 in die Kommunalpoltik gestürzt und die SPD in der Region mit aufgebaut. Er hat Hochs erlebt, wie das einzigartige SPD-Traumergebnis bei den Kommunalwahlen 1998 von 42,9 Prozent, und er hat politische Rückschläge wegstecken müssen. Seinen Humor und seine Überzeugungen hat er nicht verloren", so die Fraktionsvorsitzende Sabine Fussan. "Andreas war und ist ein leidenschaftlicher Kommunalpolitiker. Ich bin froh, dass wir weiter einen kurzen Draht zu ihm haben werden und er uns als Sprecher für Städtebauförderung, Regionalentwicklung und Kommunalfinanzen der SPD-Landtagsfraktion verbunden bleibt. Lieber Andreas, danke für Dein großartiges Engagement, das für uns alle ein Vorbild ist!"

„Das solide Fundament, auf dem der Landkreis heute steht, hat Andreas maßgeblich mit gegossen – mit Leidenschaft für die Sache und die Gemeinschaft, mit Verstand und Pragmatismus", würdigt der Fraktionsvorsitzende Patrick Krüger den ausscheidenden Abgeordneten. "Schön, dass Du der Stadt Velten als ehrenamtlicher Stadtverordneter treu bleibst. Ist das Feuer einmal entfacht, lässt die Kommunalpolitik die wenigstens wieder los."

Andreas Noack ist 1989 noch in die SDP eingetreten und kandidierte bei den ersten und gleichzeitig letzten freien Kommunalwahlen in der DDR am 6. Mai 1990 zunächst für den Kreistag Oranienburg. Er gehörte allen sieben Kreistagen bis heute an. Am 20. Dezember 1993 wählte ihn die damalige SPD-Kreistagsfraktion im neu gegründeten Landkreis Oberhavel erstmals zu ihrem Vorsitzenden. Nach 26 Jahren und 28 Tagen hat er sich im Januar 2020 vom Fraktionsvorsitz zurückgezogen. Nun verlässt er auch den Kreistag, um sich auf sein Landtagsmandat konzentrieren zu können. Der Kommunalpolitik bleibt er als Stadtverordneter in Velten erhalten. Das Foto zeigt Andreas Noack bei seiner letzten Sitzung als Kreistagsabgeordneter: Die Sitzung des Kreisausschusses am 16. März 2020, danach wurden alle Kreistagstermine wegen des Coronarisikos ausgesetzt.

Die Fraktion SPD/LGU/Tierschutz bedankt sich bei Andreas Noack für sein großartiges Engagement mit Fotogrüßen. Die Vorsitzende der SPD Oberhavel und Kreistagsabgeordnete Andrea Suhr schickt ein Foto aus Gransee: "Am Ende gewinnt immer die SPD! Dafür, lieber Andreas, werden wir beide weiterhin - wenn auch jetzt auf verschiedenen Ebenen - sorgen."

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Annemarie Reichenberger schickt eine Fotocollage nach Velten, mit der sie auf das gemeinsame Engagement für Oberhavel zurückschaut.

 

Und Kerstin Hamann von der Tierschutzpartei schreibt: "Lieber Andreas, es hat mich sehr gefreut, dass Ihr mich in Eure Fraktion aufgenommen habt.  Unser erstes Gespräch im Café Oranienburg war für mich sehr erfreulich und ich habe gleich gemerkt, dass man mit Dir sehr gut arbeiten kann und dass Du mit beiden  Beinen fest im Leben stehst. Ich werde Dich sehr vermissen und wünsche Dir von ganzem
Herzen alles Gute.
Alles Liebe Kerstin Hamann"

Der langjährige Kreistagsabgeordnete Dirk Blettermann aus Oranienburg erinnert sich mit einem Foto vom Frühlingsfest 2018 der SPD Leegebruch: "Seit 2003 drückten wir beide gemeinsam die Bänke im Kreistag. Andreas allerdings schon seit 1990! Viele Stunden Gemeinsamkeiten, aber auch Trennendes haben wir in den 17 Jahren durchlebt. Am Ende hatte das gemeinsame Ziel, unseren Landkreis Oberhavel weiter nach vorne zu bringen, immer oberste Priorität. Danke für die tollen Jahre für den Kreis Oberhavel."

Hartmut Leib, langjähriger Abgeordneter aus Zehdenick, bedankt sich: "Lieber Andreas, als politischen Freund kennengelernt, als  menschlicher Freund schätze ich Dich, und ohne Feier geht er. Bleib' uns als Wegbegleiter und Freund erhalten, und wir warten dann auf  die Party. Dein Freund Hartmut"

Frank Schönfeld aus Hennigsdorf sagt Goodbye: "Andreas, ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere politische Arbeit. Und bleib' so wie Du bist."

Uwe Klein aus Glienicke (im Bild links) sagt zum Abschied schlicht: "Danke, Andreas!"

Der Fraktionsneuzugang Jutta Lindner aus Hohen Neuendorf bedankt sich mit einer Zeitungsseite vom 21. Juni 1990: "Und so fing alles mit uns an, lieber Andreas!"

Lust but not least bedankt sich Annemarie Wolff, die für Andreas Noack in den Kreistag nachrücken wird: "Lieber Andreas, danke für Deinen immens großen Einsatz in den letzten 30 Jahren im Kreis. Du setzt Dich immer für die Sorgen und Nöte Deiner Mitmenschen ein und hast unseren Landkreis durch Deine harte Arbeit geprägt. Auch wenn uns hier etwas fehlen wird, bin ich mir sicher, unsere Interessen sind im Landtag durch Dich gut vertreten. Ich freue mich darauf, viele weitere Jahre mit Dir gemeinsam an politischen Zielen arbeiten zu dürfen. Danke!“

 

Erhard Hinz von der LGU hat krankheitsbedingt keine Grüße senden können. Wir wünschen ihm auf diesem Wege weiterhin eine gute Genesung. (SF)