Kreistag: Engagement-Stützpunkt für Oberhavel

Bei seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 26. Juni hat der Kreistag unserem Fraktionsantrag zugestimmt, einen Engagement-Stützpunkt Oberhavel einzurichten. "Wir wollen stärker in die Förderung ehrenamtlicher Strukturen einsteigen. Bürgerschaftliches Engagement braucht hauptamtliche Unterstützung. Insbesondere kleine Vereine und Initiativen, die oft mit wenigen Aktiven aber reichlich Power viel bewegen, benötigen Beratung und feste sachkundige Ansprechpersonen", erläutert Sabine Fussan, die Vorsitzende der Fraktion SPD/LGU/Tierschutz im Kreistag. "Bürgerschaftliches Engagement ist vielfältig, fördert das Miteinander in der Nachbarschaft und ist das Salz in der Suppe für das Zusammenleben in der Kommune. Eine gute Infrastruktur für das bürgerschaftliche Engagement hilft Menschen zusammen zu bringen."

 

Besonders in der Corona-Auszeit habe sich der Wert bürgerschaftlichen Engagements bewiesen: "Vielerorts haben sich spontan Nachbarschaftsinitiativen gebildet, die Einkaufshilfen organisiert, Maskenschutz genäht oder sich für die lokale Wirtschaft eingesetzt haben. Diese Initiativen haben sehr viel für die Gemeinschaft geleistet. Der Landkreis kann helfen, wenn sie ihr Engagement verstetigen wollen und wenn sich neue Initiativen gründen", so Sabine Fussan. Ein weiterer wichtiger Punkt sei, neue Formen freiwilligen Engagements in den Blick zu nehmen, die zum Beispiel der dritte Engagementbericht der Bundesregierung 'Zukunft Zivilgesellschaft: Junges Engagement im digitalen Zeitalter' beschreibt. Fussan: "Digitale Kommunikation und digitale Vernetzung erweitert die Möglichkeiten freiwilliger Tätigkeit. Bürgerinnen und Bürger nutzen die sozialen Medien für Austausch und Vernetzung. In der Corona-Auszeit wurden so Aktionen geplant und durchgeführt." Letztlich gehe es darum, gezielt Fördermittel des Landes einzusetzen, um ehrenamtlich tätigen Menschen im Landkreis Oberhavel einen zentralen Anlaufpunkt zu bieten. "Die Anerkennung von ehrenamtlicher Leistung für unser Zusammenleben macht sich eben auch an der Unterstützung fest, die der Kreis den Engagierten zu geben bereit ist."

 

Die Landesregierung stellt in dieser Legislaturperiode pro Jahr 50.000 Euro für Personal- und Sachkosten für solch einen Stützpunkt zur Verfügung. Der Engagement-Stützung soll informieren, beraten und ehrenamtlich Tätige vernetzen. Über den Stützpunkt sollen auch die Ehrenamtskarte für Berlin-Brandenburg und der Mobilitätszuschuss für Ehrenamtliche ausgereicht werden. Der genaue Beschluss ist unter folgendem Link zu finden: https://www.oberhavel.de/buergerinfo/getfile.php?id=60123&type=do&