Landkreis soll Glienicker Gymnasien übernehmen

Die Kreistagsfraktion SPD/LGU/Tierschutz möchte prüfen lassen, ob und unter welchen Bedingungen die beiden Gymnasien in Trägerschaft der Anerkannten Schulgesellschaft (ASG) in Glienicke vom Landkreis übernommen werden könnten. „Jungen Menschen Bildung zu ermöglichen, ist eine zentrale staatliche Aufgabe. Das Glienicker Neue Gymnasium und das Glienicker Neue berufliche Gymnasium sind anerkannte Ersatzschulen, die ihren Platz in unserem Bildungssystem haben", erklärt dazu der Glienicker Kreistagsabgeordnete Uwe Klein. "Mit zwei siebten Klassen nahm zum Schuljahr 2007/08 das Neue Gymnasium Glienicke als genehmigte Ersatzschule in freier Trägerschaft der Anerkannten Schulgesellschaft mbH (ASG) aus Annaberg-Buchholz seinen Betrieb in Glienicke auf. Zum damaligen Zeitpunkt sah der Kreistag Oberhavel keinen zusätzlichen Bedarf für ein öffentliches Gymnasium in dem Ort. Durch eine höhere Zugangsquote in die Gymnasien sowie den stetigen Zuzug hat sich diese Situation aber grundlegend geändert", so Klein weiter. "Die privaten Glienicker Gymnasien sind mittlerweile bedarfsdeckende Schulen. Bildung, gerade in bedarfsdeckenden allgemeinbildenden Schulen, ist eine öffentliche Aufgabe. Wir wollen, dass der Landkreis diese auch wahrnimmt. Deshalb soll der Landrat mit dem privaten Schulträger klären, ob und unter welchen Bedingungen die beiden Gymnasien in kreisliche Schulträgerschaft übernommen werden könnten."

 

Die Kreistagsfraktion SPD/LGU/Tierschutz wird zur nächsten ordentlichen Tagung am 7. Oktober 2020 einen entsprechenden Antrag in den Kreistag einbringen. (SF)